logo

Schnelle vegane Rezepte für jede Gelegenheit

Leckere Ideen & Tipps für einfache vegane Blitzgerichte: Vom Frühstück bis zum Abendessen, süß und herzhaft, mit Reis, Kartoffeln oder Low Carb

Ihr sucht schnelle vegane Rezepte für jede Gelegenheit? Dann seid ihr hier genau richtig gelandet! Denn ob Frühstück oder Abendessen, herzhafte Hauptspeise, süßer Nachtisch oder was Leichtes für die schlanke Linie: Wir haben jede Menge vegane Blitzgerichte für euch, die nicht nur lecker schmecken, sondern auch ruck-zuck auf dem Tisch stehen! Alle Gerichte lassen sich in weniger als 30 Minuten zubereiten, sind absolut familientauglich und für Anfänger genauso gut geeignet wie für Koch-Profis. Wetten, dass hier nicht nur Freunde der pflanzlichen Küche fündig werden...?

Doch das ist natürlich nicht alles: Wir zeigen euch außerdem, welche Zutaten ihr für schnelle vegane Rezepte immer daheim haben solltet und verraten euch unsere besten Tipps, mit denen ihr Zeit und Aufwand in der Küche minimiert. Klingt das gut? Dann lasst uns keine Zeit verlieren! Wir wünschen euch viel Freude beim Lesen & anschließenden Genießen!

Auf diese Themen könnt ihr euch im Beitrag freuen:

Einfach, lecker & günstig: Vegan kochen trotz wenig Zeit

Tipps & Tricks  für die schnelle pflanzliche Küche

„Was soll ich nur kochen?“ Leckere Rezept-Ideen für die schnelle, vegane Küche

Pimp your Veggie-Kitchen: Wie ihr schnelle vegane Rezepte einfach aufwerten könnt

Basis-Zutaten für schnelle vegane Rezepte, die ihr immer zuhause haben solltet!

Vom Frühstück bis zum Abendessen: Schnelle vegane Rezepte für jede Gelegenheit

„Guten Morgen!“: Schnelle vegane Frühstücks-Rezepte

„Mahlzeit!“: Schnelle vegane Rezepte fürs Mittagessen

Wenn der kleine Hunger kommt: Vegane Snacks – schnell und einfach zubereitet

„Hallo Feierabend!“ Vegane Rezepte fürs Abendessen – schnell, einfach, Low Carb

Ganz auf die Schnelle: Vegane Rezepte mit dem Thermomix®, mit und ohne Ofen

Ihr mögt es süß? Schnelle Rezepte für vegane Kuchen & Desserts

Einfach, lecker & günstig: Vegan kochen trotz wenig Zeit

Kommt euch das manchmal auch bekannt vor? Der Tag auf der Arbeit war lang und anstrengend, der Magen knurrt...und jetzt auch noch ewig in der Küche stehen? Nein danke! Und schneller, als man es sich versieht, hat man schon die Nummer vom Lieferdienst gewählt oder das Fertiggericht in den Ofen geschoben.

Doch geht es nicht auch anders? Denn wer sich nicht nur vegan, sondern auch gesund ernähren möchte, weiß ja eigentlich, dass Fertigpizza, Tütensuppe & Co zwar bequem sind, aber bestimmt keine Dauerlösung sein sollten. Schnelle vegane Rezepte müssen also her, die sich einfach zubereiten lassen, lecker schmecken und satt machen!

Aber wie lässt sich das am besten bewerkstelligen?

Die gute Nachricht lautet: Obwohl die vegane Küche oft als kompliziert und aufwendig gilt, muss das definitiv nicht der Fall sein! Denn wer ein paar einfache Tipps beachtet, kann aus nur wenigen Zutaten in kürzester Zeit die leckersten, veganen Gerichte zaubern!

Rufen wir uns dazu nochmal kurz die Grundlagen einer ausgewogenen, veganen Ernährung in Erinnerung. Der wohl wichtigste Punkt zuerst: Auf tierische Produkte und Inhaltsstoffe wird bewusst verzichtet!

Demnach ist die pflanzliche Küche frei von:

  • Fleisch
  • Fisch
  • Wurst
  • Milch & Milchprodukten (z.B. Sahne, Quark, Käse, Joghurt, Buttermilch, Molkepulver und Creme Fraiche)
  • Butter
  • Ei
  • Honig

Ist man noch nicht so vertraut mit der pflanzenbetonten Ernährung, wirft das natürlich schnell die berechtigte Frage auf: Wenn all das nicht mehr auf den Teller kommt – ja was bleibt dann eigentlich noch übrig??

Doch zum Glück hat die pflanzliche Küche euch jede Menge köstliche und gesunde Alternativen zu bieten, die unzählige Möglichkeiten zur Gestaltung einer bunten und abwechslungsreichen Ernährung erlauben: Viel frisches Obst und Gemüse, reichlich Vollkornprodukte, proteinreiche Hülsenfrüchte, sowie naturbelassene Fette und kaltgepresste Pflanzenöle sind nur einige wenige Beispiele davon.

Stark verarbeitete Produkte, raffinierte Zucker und Fette solltet ihr dagegen auch bei einer pflanzenbetonten Ernährung um des Wohlbefindens willen besser reduzieren – aber das ist ja sicherlich nichts Neues für euch.

Tipp: Allen, die sich für eine vegane Ernährung interessieren, sei sehr ans Herz gelegt, sich vor einer Umstellung umfassend darüber zu informieren: Lest euch selbst ein und holt euch am besten fundierten, fachkundigen Rat von Ernährungsexperten auf diesem Gebiet. Denn nur so erweitert ihr nicht nur euren kulinarischen Horizont, sondern sorgt auch verantwortungsvoll für eure Gesundheit und einen ausgewogenen Ernährungsstil, der nicht von Verzicht, sondern Vielseitigkeit geprägt ist.  

Tipps & Tricks für die schnelle pflanzliche Küche

Nun aber zurück zum Thema schnelle vegane Rezepte: Um es euch so einfach wie möglich zu machen, liegt ein zentraler Schlüssel bereits in der Vorbereitung. Denn bestimmt kennt ihr es: Wenn man erst mal hungrig ist, sind gute Vorsätze schneller über Bord geworfen. Wisst ihr stattdessen schon vorher, was ihr zubereiten wollt, geht es fix und ihr könnt euch schon bald über ein leckeres, veganes Essen freuen!

Nachfolgend kommen daher unsere praktischen Tipps, um Zeit & Aufwand in der Küche zu minimieren:

Mahlzeiten vorplanen:

Einfach, aber extrem hilfreich ist es, Mahlzeiten über die Woche hinweg vorzuplanen. So überlasst ihr es nicht mehr dem Zufall, was auf eurem Teller landet, sondern übernehmt selbst die Verantwortung dafür. Das Tolle: Ihr könnt nicht nur entscheiden, was ihr und eure Familie gerne essen möchtet, sondern gleichzeitig auch sicherstellen, dass ihr mit euren Mahlzeiten alle wichtigen Nährstoffe abdeckt. Wie detailliert ihr bei eurer Planung seid, steht euch natürlich frei. Ein bewährtes System ist z.B. ein Wochenplaner, den ihr an den Kühlschrank heftet und jederzeit einsehen könnt.

Gezielt einkaufen gehen:

Auf die Planung eurer Mahlzeiten folgt dann der nächste Schritt: Das gezielte Einkaufen. Denn habt ihr erst mal einen Überblick, was ihr kochen wollt, ist der Gang durch den Supermarkt ein Kinderspiel. Auch dabei verliert ihr dann nicht mehr unnötig Zeit, sondern könnt ohne langes Überlegen zu den Zutaten greifen, die ihr tatsächlich benötigt. Lebensmittel, die länger haltbar sind, könnt ihr natürlich auch gleich auf Vorrat einkaufen. Überlegt euch auch, welche Obst- und Gemüsesorten gerade Saison haben. Denn kauft ihr überwiegend regional und saisonal, habt ihr in der Regel nicht nur bessere Qualität, sondern kommt auch noch günstiger weg!

Eine „Schnelle vegane Rezepte“-Liste schreiben:

Keine Ahnung, was ihr Veganes kochen könntet? Wie wäre es, eine Liste mit all euren liebsten, veganen Blitzgerichten zu erstellen? Einmal aufgeschrieben, könnt ihr die Liste laufend erweitern und findet immer genug Inspiration, wenn euch mal die Ideen zum Kochen ausgehen. Tragt am besten doch auch gleich ein paar unserer Vorschläge ein, die ihr etwas weiter unten in diesem Artikel findet.

Hier aber schon mal in aller Kürze ein paar schnelle vegane Rezepte für euch: Wie wäre es z.B. mit einer leckeren One-Pot-Pasta? (für die vegane Variante den im Rezept angegebenen Feta-Käse einfach weglassen) Auch Ofengemüse, süße bzw. herzhafte Pancakes oder ein würziges Dahl aus roten Linsen sind blitzschnell fertig!

Mahlzeiten vorkochen (Meal Prepping):

Habt ihr schon mal was von „Meal Prepping“ gehört? Gemeint ist damit eigentlich nichts anderes als das gute, alte Vorkochen – klingt nur cooler! ;-) Das Prinzip ist äußerst effektiv, um Zeit zu sparen und eigentlich ganz einfach erklärt: Am besten nehmt ihr euch an einem Tag in der Woche 1-2 Stunden Zeit zum Vorbereiten eurer Mahlzeiten. Ihr könnt z.B. Getreide wie Reis oder auch Kartoffeln in größeren Mengen vorkochen, Gemüse waschen, Salatdressings herstellen und in Schraubgläser abfüllen... je mehr Arbeitsschritte ihr euch beim Meal Prepping abnehmt, desto weniger Aufwand habt ihr später beim Kochen. Selbstverständlich könntet ihr auch komplette vegane Rezepte vorbereiten, die ihr dann z.B. im Kühlschrank frisch haltet und auf die Schnelle nur noch aufwärmen müsst.

Extra-Tipp: Am besten wählt ihr einen Wochentag, an dem es bei euch generell entspannt zugeht (z.B. den Sonntag). Hört beim Meal Prepping gute Musik und trommelt Familie oder Freunde zu einer kleinen „Kitchen-Party“ zusammen. Dann macht das Ganze sogar noch richtig Spaß!

„Was soll ich nur kochen?“ Leckere Rezept-Ideen für die schnelle, vegane Küche

Das Schöne ist ja: Einfach und lecker müssen sich nicht ausschließen – im Gegenteil! Oft sind die einfachsten Gerichte doch sogar die allerbesten, oder?

Dieses Prinzip trifft selbstverständlich auch auf schnelle vegane Rezepte zu. Wenn es also öfter mal fix gehen muss, können wir euch daher sehr empfehlen, euch an eher simple Basis-Rezepte zu halten. Super geeignet sind z.B. die folgenden „Alltime-Favoriten“ der schnellen, pflanzlichen Küche:

  • Nudelgerichte mit verschiedenen Soßen (z.B. Tomatensoße, Pesto, Hafer-„Sahnesoße“, Spaghetti Aioli...)
  • Vollkornbrot mit Aufstrich (z.B. Hummus oder anderer Gemüseaufstrich)
  • Ofengemüse mit Dips
  • Gemüse- bzw. Kartoffelauflauf
  • Bunte Gemüsepfannen mit Reis, Nudeln oder Pseudogetreide wie Quinoa
  • Kartoffeln (z.B. als Pellkartoffeln zubereitet oder im Ofen gebacken) mit pflanzlichem Kräuter-„Quark“
  • Salate mit Getreide oder Hülsenfrüchten als sättigende Komponente (z.B. Couscous, Quinoa, Buchweizen)
  • Falafel bzw. Gemüsebratlinge mit Dips
  • Porridge

Für all diese Gerichte benötigt ihr weder ausgefallene Zutaten, noch viel Zeit und Aufwand. Klar, ein Teller Spaghetti mit fruchtiger Tomatensoße ist sicherlich nichts absolut Weltbewegendes...und doch ist er ruck zuck fertig und schmeckt jedes Mal wieder zum Reinsetzen gut!

Extra-Tipp: Soßen lassen sich übrigens super gleich auf Vorrat kochen und portioniert einfrieren. So könnt ihr sie einfach bei Bedarf auftauen. Und wenn mal so gar keine Zeit ist, schmeckt auch ein fertiges Pesto aus dem Glas!

Pimp your Veggie-Kitchen: Wie ihr schnelle vegane Rezepte einfach aufwerten könnt

Wer trotzdem fürchtet, sich zu langweilen, kann die simple Basis-Küche mit nur wenigen Handgriffen aufwerten – gemäß dem Motto „Pimp your Veggie-Kitchen!“

Lasst uns das am Beispiel der Nudeln mit Tomatensoße mal zusammen durchspielen: Wie wäre es, statt Spaghetti zur Abwechslung eine andere Nudelsorte auszuprobieren? Z.B. Penne oder Farfalle? Anstatt von Weizennudeln könntet ihr es auch mal mit Dinkel- oder Vollkornnudeln versuchen, die einen vergleichsweise kräftigeren Geschmack mitbringen. Inzwischen gibt es sogar Nudeln, die aus Hülsenfrüchten hergestellt werden (z.B. Kichererbsennudeln) und wieder ganz anders schmecken!

Auch mit Kräutern und Gewürzen zu arbeiten, bewirkt einen großen Unterschied: Die fruchtige Tomatensoße könnt ihr so z.B. durch die Zugabe von Chiliflocken bzw. -pulver im Nu in eine scharfe „Arrabiata-Soße“ verwandeln. Wer es nicht so gerne scharf mag, fügt einfach frisch gehackte Kräuter hinzu (z.B. Basilikum) oder verfeinert die Soße mit getrockneten Kräutern, z.B. Oregano oder Thymian. Sehr lecker können auch raffinierte Gewürzmischungen schmecken, die z.B. extra für Soßengerichte gedacht sind. Aber auch ein leckeres Pommessalz oder ein Spezial-Mischung für Salate sorgen für Würze und Abwechslung in der Veggie-Küche. Hier seid ihr also wirklich frei und habt viele kreative Gestaltungsmöglichkeiten!

Zum Schluss noch einige geröstete Pinienkerne darübergestreut und fertig ist ein delikates Abendessen – fast wie vom Lieblingsitaliener!

Hier findet ihr unsere Tipps nochmal in der Zusammenfassung:

  • Tauscht die Basis-Zutaten eurer Gerichte aus: Verwendet z.B. andere Getreidesorten, Gemüse oder Gewürze als im Rezept angegeben und bringt so mehr Abwechslung auf den Teller!
  • Nutzt die Kraft der Kräuter und Gewürze, um eure Gerichte zu verfeinern oder sie geschmacklich abzuwandeln! Ein kleines Sammelsurium an aromatischen Gewürzen und Gewürzmischungen erlaubt euch viel kulinarische Kreativität. Denkt auch an frische Kräuter auf der Fensterbank sowie TK-Kräuter, die im Nu aufgetaut sind!
  • Wertet eure Gerichte mit gerösteten Nüssen, Kernen und Saaten auf: Streut z.B. eine Handvoll Walnüsse über euren Salat, fügt eurem Gemüsecurry gehackte Cashewkerne hinzu oder gebt ein paar Löffel geschrotete Leinsamen ins Müsli. Auch frische bzw. gekeimte Sprossen machen sich toll über fast jedem Essen. Zudem verleihen sie einen herrlich-frischen Geschmack und eine Extra-Portion Vitalstoffe!

Basis-Zutaten für schnelle vegane Rezepte, die ihr immer zuhause haben solltet!

Um euch jederzeit etwas Leckeres zubereiten zu können, dürfen die richtigen Zutaten natürlich nicht fehlen. Besonders einfach macht ihr es euch, wenn ihr gewisse Basis-Zutaten der pflanzlichen Küche immer zuhause vorrätig habt. Denn selbst, wenn ihr es aus Zeitgründen mal gar nicht zum Einkaufen schafft, braucht ihr keine Tütensuppe als Notlösung.

Unser Tipp: Legt euch zu eurer aktuellen Einkaufsliste am besten noch eine weitere Liste mit folgenden Basis-Zutaten an:

  • Frisches Obst & Gemüse (nach Saison & Verfügbarkeit)
  • TK-Obst, -Gemüse & -Kräuter (wenn mal keine Zeit zum Einkaufen war...)
  • Getreide & Pseudogetreide (z.B. Reis, Quinoa, Hirse, Buchweizen, Couscous...)
  • Verschiedene Getreideflocken (z.B. Hafer- oder Reisflocken)
  • Mehl (verschiedene Typen und Vollkornmehl)
  • Hülsenfrüchte – trocken bzw. vorgekocht im Glas (z.B. Linsen, Bohnen, Kichererbsen)
  • Kartoffeln & Süßkartoffeln
  • Verschiedene Nudelsorten (z.B. Spaghetti, Penne, Farfalle)
  • Knäckebrot, Toast, Reiswaffeln
  • Nüsse (z.B. Walnüsse, Cashewkerne, Mandeln)
  • Kerne (z.B. Sonnenblumen- und Kürbiskerne)
  • Samen (z.B. Lein-, Chia- und Hanfsamen, Sesam)
  • Nussmus & Tahini (Sesammus)
  • Diverse pflanzliche Aufstriche im Glas (z.B. auf Basis von Gemüse oder Hülsenfrüchten)
  • Süße Aufstriche (z.B. Marmelade, vegane Schokocreme)
  • Trockenfrüchte
  • Kokosflocken
  • Backpulver
  • Gewürze & Gewürzmischungen
  • Frische & getrocknete Kräuter
  • Salz & Pfeffer
  • Kakao
  • Pflanzendrink
  • Kokosmilch
  • Sojasoße
  • Tomatenmark
  • Senf
  • Ketchup
  • Margarine
  • Süßungsmittel (z.B. Rohrzucker, Kokosblütenzucker, Erythrit)
  • Essig (z.B. Aceto Basamico)
  • Kaltgepresstes Pflanzenöl (z.B. Olivenöl, Leinöl)
  • Natives Kokosöl
  • Tee
  • Kaffee

Natürlich könnt ihr unsere Vorschläge gerne mit euren persönlichen Basis-Lebensmitteln ergänzen. Das meiste davon ist ohnehin eine ganze Weile haltbar und lässt sich prima auch auf Vorrat lagern. Indem ihr die Vorratsliste von Zeit zu Zeit durchgeht, behaltet ihr einen guten Überblick und könnt rechtzeitig wieder auffüllen, bevor euch etwas ausgeht.

Der Trick mit der Gemüsekiste...

Da Obst und Gemüse ganz frisch natürlich am besten schmecken, gibt es auch hier einen simplen Trick: Ein Abo für eine regionale Gemüsekiste! In den meisten Städten und Orten gibt es inzwischen die Möglichkeit, bei einem nahegelegenen Anbieter/ Bauernhof 1-2 x pro Monat eine Gemüsekiste zu bestellen. Diese kommt dann vollbepackt mit frischem, biologischen Obst und Gemüse direkt zu euch nach Hause! So müsst ihr gar nicht erst selbst einkaufen und kommt trotzdem in den Genuss von frischer Ware. Nach einer kurzen Internetrecherche wisst ihr ganz bestimmt, wer auch in eurer Umgebung eine solche Kiste anbietet!

Vom Frühstück bis zum Abendessen: Schnelle vegane Rezepte für jede Gelegenheit

Nachdem ihr nun bestens vorbereitet seid, kommen wir zum praktischen Teil: Unseren Ideen für schnelle vegane Rezepte – und zwar für jede Gelegenheit! Denn mit einem Repertoire an einfachen und leckeren Gerichten für Frühstück, Mittag- und Abendessen müsst ihr in Zukunft gar nicht mehr lange überlegen, was auf den Teller soll.

„Guten Morgen!“: Schnelle vegane Frühstücks-Rezepte

Los geht´s mit dem Frühstück, das auch als „die wichtigste Mahlzeit des Tages“ gilt. Und in der Tat gibt sprechen viele gute Gründe dafür, morgens etwas Leckeres zu frühstücken: Ihr startet den Tag mit jeder Menge Power, bringt Stoffwechsel und Verdauung auf Trab und beugt späteren Hunger- und Konzentrationslöchern vor.

Besonders geeignet sind Frühstücks-Rezepte, die euch zwar viel Energie geben und satt machen, aber nicht beschweren. Eine Kombination aus Vollkorngetreide, pflanzlichem Eiweiß und frischem Obst bzw. Gemüse wäre beispielsweise ideal.

Wer ein süßes Frühstück bevorzugt, ist mit einem selbstgemachten Müsli, kombiniert mit pflanzlichem „Joghurt“ (z.B. auf Sojabasis) und frischen Früchten gut beraten. An kalten Tagen wärmt ein Porridge aus Haferflocken schön von innen und im Sommer schmeckt eine fruchtige Smoothie-Bowl mit verschiedenen Toppings herrlich erfrischend!

Mögt ihr es lieber herzhaft, greift einfach zu einer großen Scheibe Vollkornbrot mit pflanzlichem Aufstrich (z.B. Hummus) und knabbert etwas Rohkost dazu für die Extra-Vitamine. Auch ein veganes Tofu-„Rührei“ ist in kürzester Zeit gezaubert und macht auch noch richtig lange satt. Wer so früh am Morgen noch nichts herunterbekommt, muss sich dazu natürlich nicht zwingen. Probieren könntet ihr es jedoch mal mit einem frischgepressten Fruchtshake oder einem grünen Smoothie. Und das richtige Frühstück packt ihr euch einfach für später ein.

„Mahlzeit!“: Schnelle vegane Rezepte fürs Mittagessen

Das Mittagessen bietet euch die Gelegenheit, die über den Vormittag geleerten Energie-Reserven wieder aufzufüllen. Doch hier ist Vorsicht geboten: Denn wählt man mittags zu schwere, deftige Speisen, kann sich das im Anschluss schnell auf Konzentration und Arbeitsleistung niederschlagen. Im Gegenzug sind leichte und trotzdem nahrhafte Gerichte einfach perfekt, denn sie geben euch den nötigen Energieschub für die zweite Hälfte des Tages. Super geeignet fürs Mittagessen sind z.B. bunte Gemüsepfannen, Sattmacher-Salate mit Getreide, Kartoffeln oder Hülsenfrüchten, Veggie-Bowls oder Pasta mit einer leichten Soße. Auch ein belegtes Sandwich oder ein vegan gefüllter Wrap sind großartig für die Mittagspause!

Extra-Tipp: Bevorzugt Vollkorngetreide, wann immer es euch möglich ist und kombiniert eure Mittags-Mahlzeiten gerne mit etwas Rohkost – so bringt ihr auf ganz einfache und leckere Weise zusätzliche Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe auf den Speiseplan und seid nährstofftechnisch bestens versorgt!

Wenn der kleine Hunger kommt: Vegane Snacks – schnell und einfach zubereitet

Wer kennt es nicht: Das berühmt-berüchtigte „Nachmittags-Tief“? Besser, als den Hunger in solchen Momenten zu ignorieren, ist es, sich eine kleine Zwischenmahlzeit zu genehmigen. Und das muss definitiv nicht immer der Schokoriegel aus dem Snack-Automaten sein. Mit ein bisschen Vorbereitung könnt ihr euch leckere vegane Snacks nämlich ganz einfach selber machen. Müsliriegel, Energiekugeln oder ein paar salzige Cracker (mit Margarine statt Butter zubereitet) schmecken aus der eigenen Küche oft sogar noch besser als gekauft und ihr spart euch zudem jede Menge Geld. In unserem Artikel zum Thema „Vegane Snacks“ findet ihr dazu nicht nur häppchen- sondern gar haufenweise Inspiration! ;-) Lest euch doch gleich mal rein! Hier geht´s zum Artikel!

„Hallo Feierabend!“ Vegane Rezepte fürs Abendessen – schnell, einfach, Low Carb

Geschafft! Der Feierabend ist schon in greifbarer Nähe und das macht sich häufig auch an einem knurrenden Magen bemerkbar. Während die einen sich nun nach einem opulenteren Mahl sehnen, bleibt bei anderen die Küche kalt und es kommt eine schnelle, simple Brotzeit auf den Tisch. Wer sich fürs Kochen entscheidet, sollte bedenken, dass es einige Stunden später meist schon in Richtung Bett geht und ein zu üppiges Essen am Schlafen hindern könnte. Deshalb ist in vielen Fällen eine leichte, proteinreiche Low-Carb-Küche besser bekömmlich: Gebratener Reis mit Gemüse, marinierter Tofu oder Ofenpommes sind tolle Beispiele für warme Gerichte, die nicht schwer im Magen liegen. Auch eine cremige Gemüsesuppe ist eine feine Idee! Falls ihr z.B. unsere vegane Süßkartoffel-Suppe mit Kokosmilch noch nicht kennt, solltet ihr diese unbedingt einmal ausprobieren!

Ganz auf die Schnelle: Vegane Rezepte mit dem Thermomix®, mit und ohne Ofen

Schnippeln, rühren, nochmal rühren, abwarten...all das kostet beim Kochen natürlich Zeit, die man nicht immer übrighat. Deshalb ist jeder Handgriff, der einem hier abgenommen wird, Gold wert. Wenn ihr also trotz begrenztem Zeitbudget viel Wert auf frische, selbstzubereitete Gerichte legt, könnt ihr euch das Leben mit der Anschaffung guter Küchengeräte um einiges leichter machen. Stattet euch am besten mit ein paar hochwertigen, scharfen Messern aus, damit ihr euch beim Gemüse-Zerkleinern nicht unnötig plagen müsst. Für viele vegane Rezepte benötigt ihr zudem einen Backofen, in dem ihr beispielsweise Ofengemüse oder einen Auflauf zubereiten könnt. Auch ein hochwertiger Mixer für die Zubereitung von Fruchtshakes und Smoothies kann euch nützliche Dienste erweisen. Allround-Talente wie z.B. der Thermomix® nehmen euch einiges an Arbeit ab und erlauben euch, in nur wenig Zeit die tollsten Gerichte auf den Tisch zu zaubern – seien es pikante und süße Aufstriche, ein bunter Rohkostsalat, selbstgebackenes Brot oder ein duftender veganer Käse-Kuchen!

Ihr mögt es süß? Schnelle Rezepte für vegane Kuchen & Desserts

Apropos Kuchen: Auch auf Süßes müsst ihr selbstverständlich nicht verzichten, wenn ihr schnelle vegane Rezepte liebt! Denn egal, ob feines Gebäck oder Dessert zum Löffeln – die pflanzliche Küche bietet genügend Leckeres für alle Naschkatzen da draußen! Wer keine Zeit zum Backen hat, kann sich mit einem einfachen Trick behelfen: In vielen Biomärkten oder Reformhäusern gibt es inzwischen fertigen Teig bzw. Kuchenboden zu kaufen, den ihr dann einfach mit einer Puddingschicht und frischen Früchten belegen könnt. Auf unserem Blog findet ihr z.B. ein tolles Rezept für Apfelmus-Puddingkuchen, das sich ohne Probleme „veganisieren“ lässt, indem ihr Pflanzendrink anstatt von Milch verwendet und die Sahne einfach weglasst. Auch unsere veganen Zimtschnecken aus Blätterteig sind blitzschnell fertig - ihr werdet sie lieben!

Ein Früchte-Crumble ist ebenfalls eine super-zeitsparende Alternative zum klassischen Streuselkuchen, der deutlich mehr Arbeit machen würde. Für die Zubereitung könnt ihr einfach Margarine anstatt von Butter nehmen und Obst nach Belieben und Saison verwenden: Mit Äpfeln und viel Zimt schmeckt ein Crumble immer hervorragend, aber auch mit Rhabarber, Heidelbeeren oder Johannisbeeren ist er ein Genuss!

Cremige Desserts zum Weg-Löffeln sind auch sehr schnell gezaubert! Kennt ihr z.B. unsere schnelle vegane Schokocreme aus nur 3 Zutaten? Ein wahrgewordener Schokotraum auf Basis von Kokosmilch, der auf der Zunge zergeht! Ihr könnt die Schokocreme wie andere Creme-Desserts auch einfach im Mixer oder Thermomix® zubereiten und habt in Windeseile eine himmlische Nascherei, die sich perfekt als Nachtisch eignet!

Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, dann taggt uns mit euren Kreationen für schnelle vegane Rezepte bei Instagram und Facebook. Probiert doch gerne auch unsere anderen RezepteAn dieser Stelle möchten wir euch auch unsere kostenlose Koch- und Backgruppe bei Facebook empfehlen, in der ihr euch mit vielen anderen leidenschaftlichen Hobby-Köchen austauschen könnt: Rezepte - Kochen & Backen mit Azafran & Friends! Vorbeischauen lohnt sich :-)

Vegan-Rezeptheft.jpg
Unser Kostenloses
Rezeptheft zum Download!
Lade dir unser Rezeptheft
runter und bekomme
regelmäßig neue Inspirationen.

Versprochen: Wir geben Deine Email Adresse niemals an Dritte weiter und versenden auch keinen Spam. Du kannst unser Rezeptheft natürlich auch ohne Eintragung erhalten.

Schreibe uns einfach eine Email mit dem Betreff Rezeptheft Anforderung. Weitere Infos (z.B. zur Datenspeicherung) findest du unter Datenschutz

Unsere Facebook Gruppe
für Fans und Kochbegeisterte!
Die 5 neusten Artikel

Dirk Schneider

Geld sparen durch Großpackungen!

Meisterhaften Genuss - bezahlbar erleben!

Dirk Schneider, Gründer Über uns