logo

Kuchen ohne Backen – schnell & einfach selber machen

Leckere Rezepte & Tipps für Kuchen ohne Backen – ob mit Keksboden, Quark, Mascarpone, Joghurt, Puddingcreme oder vegan

Kuchen ohne Backen? Was vielleicht erst mal seltsam klingt, ist inzwischen ein super beliebter Trend! Und das ist kein Wunder: Denn die sogenannten „No Bake Cakes“ sind nicht nur unfassbar lecker, sondern lassen sich auch noch super schnell und einfach zubereiten – und das ganz ohne Backen! Weder müsst ihr aufwendig Teig kneten, noch braucht ihr einen Backofen – ein paar simple Zutaten und ein Kühlschrank zum Frischhalten genügen völlig, um im Nu die köstlichsten Kuchen und Torten zu zaubern! Die perfekte Lösung also für alle, die keine Lust und Zeit haben, lange in der Küche zu stehen.

Im heutigen Artikel stellen wir euch den No Bake Trend deshalb näher vor: Wir zeigen euch, nach welchem einfachen Prinzip ihr Kuchen ohne Backen zubereiten könnt und teilen unsere besten Tipps und Rezepte mit euch: Dabei gehen wir auf Kuchen mit Quark, Mascarpone, Joghurt und Sahne ebenso ein wie auf vegane Kuchen ohne Gelatine und Milchprodukte. Egal, ob ihr euch am Ende für einen Kuchen ohne Backen mit Puddingcreme, eine Himbeer-Cheesecake-Variante oder ein Bienenstich-Dessert aus dem Glas entscheidet – hier ist garantiert für jeden Geschmack was dabei!

Lasst den Teigschaber also zur Abwechslung in der Schublade und schafft am besten schon mal Platz im Kühlschrank – dann steht dem No-Bake-Cake-Vergnügen nichts mehr im Wege! Wir wünschen euch nun viel Spaß beim Lesen und anschließenden Backen...ähm, nein, Kühlen!

Das erwartet euch in diesem Beitrag:

Das „No Bake Prinzip“ einfach erklärt: So bereitet ihr schnelle Kuchen ohne Backen ganz einfach zu

Vom Kühlschrank bis zum Thermomix®: Nützliche Küchengeräte für Kuchen ohne Backen

No Bake Cakes: Cooler Kuchengenuss trotz Low Carb-Ernährung

Knusper, knusper ... Löffelbisquit: Keksboden als Basis für Kuchen ohne Backen (+ einfaches Grundrezept)

Trockenfrüchte, Nüsse & Zwieback – Leckere No-Bake-Alternativen zum Keksboden

Die perfekte Kuchencreme: Von Mascarpone über Pudding bis zur Avocado

Kuchen ohne Backen mit Quark zubereiten

Frischkäse – einfach perfekt für cremige No Bake Cakes

Sahne – die ideale Grundlage für Kuchen ohne Backen

Kuchen ohne Backen mit Puddingcreme

Vegane Kuchen ohne Backen aus pflanzlichen Alternativen zubereiten

Kuchencreme aus Seidentofu & Avocado...klappt das?

Das Topping macht´s: Kuchen ohne Backen mit Schokolade, Himbeeren, Banane & Co

Das „No Bake Prinzip“ einfach erklärt: So bereitet ihr schnelle Kuchen ohne Backen ganz einfach zu

Kuchen ohne Backen – das mag für passionierte Backfans ziemlich merkwürdig klingen. Denn bevor wir uns ein Stück vom Kuchenglück gönnen können, stehen wir ja meistens erst mal eine ganze Weile in der heimischen Backstube. Da wird fleißig Teig geknetet, das Rührgerät geschwungen, der Backofen eingeheizt und bis zur finalen Stäbchenprobe abgewartet. Je aufwendiger das Rezept, desto länger dauert es bis zum servierbereiten Kuchen. Das kann durchaus auch mal stressig werden – besonders, wenn die Zeit drängt oder es an der nötigen Backroutine fehlt. Und dann auch noch der ganze Abwasch danach...? Och neee!

Für No Bake Cakes dagegen muss niemand ein Backprofi sein! Stattdessen wird hier zugegebenermaßen ein bisschen geschummelt – denn statt einem Teig kreiert ihr aus Zutaten wie Keksen, Trockenfrüchten und Nüssen eine Art „Teig-Ersatz“: Dazu verarbeitet ihr sie erst mithilfe einer geeigneten Küchenmaschine oder auch dem Thermomix® zu einer feinen, krümelig-klebrigen Masse und streicht sie dann in eine Kuchenform, die ihr anschließend zum Aushärten in den Kühlschrank gebt. Und schon habt ihr die Basis für euren Kuchen ohne Backen!

In der Zwischenzeit bereitet ihr eine Kuchencreme vor, mit der ihr den improvisierten Kuchenboden bestreicht. Hier bietet sich alles an, was schön cremig ist, sei es Mascarpone, Quark oder Schlagsahne. Auch aus veganen Ersatzprodukten wie Pflanzendrink, Seidentofu & Co könnt ihr eine wunderbar streichfähige Creme zaubern oder den Kuchen einfach nur mit frischen Früchten belegen. Manche Rezepte sehen für mehr Abwechslung auch mehrere, unterschiedliche Kuchenschichten vor.

Zum Schluss wird euer Meisterwerk noch hübsch dekoriert, z.B. mit Zuckerguss und bunten Streuseln, einer leckeren Schokoglasur, einer Marzipanschicht oder etwas Puderzucker. Und schon ist euer Kuchen ohne Backen fertig zum Genießen!

Auch, wenn manche ihn liebevoll als kleine „Mogelpackung“ beschreiben – wer einmal einen richtig guten No Bake Cake probiert hat, weiß, dass es sich lohnt, den Ofen öfter mal kalt zu lassen!

Vom Kühlschrank bis zum Thermomix®: Nützliche Küchengeräte für Kuchen ohne Backen

Apropos Ofen: Lasst uns an dieser Stelle kurz klären, welche Küchengeräte ihr tatsächlich benötigt. Viel ist es wahrlich nicht, doch zumindest einen Kühlschrank (am besten mit Tiefkühlfach) solltet ihr besitzen, da euer Kuchen ohne Backen sonst nicht richtig fest wird. Außerdem ist es empfehlenswert, einen Mixer oder zumindest einen Pürierstab daheim zu haben. Wer einen Thermomix® (oder ein vergleichbares Küchen-Genie) sein Eigen nennen darf, tut sich natürlich besonders leicht: Denn er erledigt verschiedene Zubereitungsschritte wie das Zerkleinern und Vermengen der entsprechenden Zutaten quasi auf Knopfdruck - die vielleicht bequemste und schnellste Art, das Kuchenbacken zu umgehen.

No Bake Cakes: Cooler Kuchengenuss trotz Low Carb-Ernährung

Neben der Tatsache, dass No Bake Cakes so easy und schnell zubereitet sind, haben sie durch den fehlenden Teigboden einen weiteren großen Vorteil: Sie eignen sich perfekt für eine Low Carb-Ernährung - also eine Ernährungweise mit wenigen Kohlenhydraten! Denn während klassische Kuchenteige durch Zutaten wie Mehl und Zucker meistens sehr kohlenhydratreich sind, setzt ihr bei No Bake Cakes von vornherein auf einen teigfreien Tortenboden. So könnt ihr ordentlich Kohlenhydrate einsparen, ohne auf Kuchengenuss verzichten zu müssen!

Verwendet z.B. Nüsse als Grundlage und bestreicht den Kuchenboden mit einer fluffigen Quarkcreme, die ihr mit frischen oder getrockneten Früchten oder Erythrit süßt. So deckt ihr euren Bedarf an Eiweiß und gesunden Fetten mühelos und lecker und haltet gleichzeitig eure Kohlenhydrate im überschaubaren Rahmen.

Knusper, knusper ... Löffelbisquit: Keksboden als Basis für Kuchen ohne Backen (+ einfaches Grundrezept)

Wie bereits angedeutet: Für No Bake Cakes wird im wahrsten Sinn des Wortes alles auf einen Keksboden gesetzt! ;-) Da sich ein Keksboden aus so ziemlich jeder Kekssorte zaubern lässt, könnt ihr entweder die Kekse wählen, die im Rezept angegeben sind oder einfach eure Lieblingskekse nehmen.

Nachfolgend stellen wir euch ein paar Kekssorten vor, die sich einfach hervorragend für Kuchen ohne Backen eignen:

  • Löffelbisquit – luftig-zart & süß: Das feine, länglich geformte Gebäck wird besonders gerne für No Bake Rezepte verwendet. Kein Wunder, denn aufgrund der feinporigen Konsistenz lassen sich Löffelbisquits mühelos zerbröseln und weiterverarbeiten. Zudem sind sie bereits schön süß, weshalb ihr für das restliche Rezept die ohne Probleme Zucker einsparen könnt.
  • Butterkeks – klassisch & schlicht: Butterkekse sind ähnlich beliebt wie Löffelbisquits. Auch sie lassen sich leicht verarbeiten und aufgrund ihres recht neutralen Keksgeschmacks vielfältig einsetzen und kombinieren.
  • Schokocookies – lecker & schokoladig: Ob helle Cookies mit Schokostückchen oder gleich die Double-Chocolate-Variante – Cookies zählen zu den beliebtesten Keksen! Natürlich könnt ihr sie auch super für eure Kuchen ohne Backen verwenden und so bereits im Boden eine Portion Schokolade unterbringen
  • Vollkornkekse – kernig & ballaststoffreich: Wer es nicht ganz so süß mag, greift zu Vollkornkeksen! Sie enthalten meist weniger Zucker als andere Kekssorten, sind kräftiger im Geschmack und liefern zudem noch ein kleines Gesundheits-Plus an Ballaststoffen. Ob schlichter Keks aus Dinkelvollkornmehl oder kerniger Müslikeks aus Flocken, Saaten und Rosinen – die Auswahl ist groß. In vielen Bioläden oder im Reformhaus sind auch Vollkornkekse ganz ohne Zucker erhältlich.
  • Cantuccini (Mandelkeks) – knusprig & nussig: Das traditionelle, italienische Gebäck mit ganzen Mandelstücken ist ebenfalls äußerst beliebt für Kuchen ohne Backen. Da die Mandelkekse recht hart sind, sind sie nicht ganz leicht zu verarbeiten. Deshalb kann eine leistungsstarke Küchenmaschine (a la Thermomix® & Konsorten) hier gute Dienste erweisen.
  • Amarettini – klein & aromatisch: Die kleinen, runden Makronenkekse stammen ursprünglich ebenfalls aus Italien. Sie werden aus Eischnee, Zucker und gemahlenen Mandeln hergestellt, denen sie ihren leichten Marzipangeschmack verdanken. Weil Amarettini so toll mit Kaffeespezialitäten jeglicher Art harmonieren, bereichern sie als Grundlage für Kuchen ohne Backen natürlich jede Kaffeetafel!
  • Übrige Weihnachtsplätzchen – die kreative Resteverwertung: Ihr habt sooo viele Plätzchen geschenkt bekommen, dass ihr sie gar nicht alle aufessen konntet? Dann ist kreative Resteverwertung gefragt! Nutzt sie, um einen Keksboden zu zaubern! Denn dafür eignen sich übrig gebliebene Spekulatius oder schon etwas trockene Vanillekipferl einfach optimal!

Einfaches Keksboden-Grundrezept für Kuchen ohne Backen

Einen Keksboden zuzubereiten ist ganz einfach. Für eine durchschnittlich große Springform von ca. 26 cm Durchmesser benötigt ihr:

Und so funktioniert´s:

  1. Zuerst werden die Kekse zu kleinen, feinen Brösel verarbeitet. Entweder, ihr macht das mit der Hand – viel leichter tut ihr euch jedoch, wenn ihr diesen Schritt eurem Mixer bzw. Thermomix® überlasst. Unser Tipp: Sehr gut klappt auch die „Nudelholz-Methode“: Dafür füllt ihr die Kekse einfach in einen Gefrierbeutel und knotet ihn zu. Nun bearbeitet ihr ihn so lange mit einem Nudelholz, bis die Kekse in etwa gleich-kleine Stücke zerbrochen sind.
  2. In einem kleinen Topf die Margarine bzw. die Butter oder das Kokosöl schmelzen und anschließend zusammen mit den Keksen und den Gewürzen in eine große Schüssel geben. Alles mithilfe eines Löffels vermengen, bis eine gleichmäßige Keksmasse entstanden ist. Durch das Fett werden die Keksbrösel gut zusammengehalten. Unser Tipp: Während Butter und Margarine neutral im Geschmack sind, bringt das native Kokosöl eine leichte Kokosnote mit, die geschmacklich super mit vielen No Bake Cakes harmoniert. Ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall! Und wenn ihr es besonders gern schokoladig mögt, könnt ihr statt Öl auch ca. 100 g geschmolzene Kuvertüre nehmen.
  3. Nun streicht ihr die Keksmasse mit den Händen oder einem Löffel in die eingefettete Backform und drückt sie gut fest. Anschließend kommt der Kuchen ohne Backen zum Festwerden für 35-45 Minuten in den Kühlschrank. Unser Tipp: Es soll schneller gehen? Dann könnt ihr die Kuchenform einfach für 15 Minuten ins Tiefkühlfach stellen!

Glutenfreier Keksboden?  

Auch das ist natürlich kein Problem! Denn inzwischen findet ihr in vielen Drogerien und Biosupermärkten eine stetig wachsende Auswahl an leckeren, glutenfreien Keksen. Nahezu alle oben genannten Kekssorten sollten dort auch in einer glutenfreien Variante erhältlich sein. Alternativ könnt ihr für eure Kuchen ohne Backen auch auf selbstgebackene, glutenfreie Kekse zurückgreifen und damit absolut auf Nummer Sicher gehen.  

Trockenfrüchte, Nüsse & Zwieback – Leckere No-Bake-Alternativen zum Keksboden

Kekse sind für die Zubereitung eurer No Bake Cakes zwar perfekt geeignet, aber bei weitem nicht die einzige Lösung. Denn auch aus Trockenfrüchten, Zwieback oder den bereits erwähnten Nüssen lassen sich tolle Knusper-Böden herstellen!

Nachfolgend haben wir euch unsere Favoriten aufgelistet:

Trockenfrüchte

Ob getrocknete Datteln, Feigen oder Apfelringe – ihr könnt nahezu jede Sorte Trockenfrüchte zum Kuchenboden machen! Dazu müsst ihr einfach nur die benötigte Menge Trockenfrüchte für ca. 30 Minuten in warmem Wasser einweichen. Anschließend könnt ihr sie mit Pürierstab oder Mixer schön fein zerkleinern (mit Thermomix® könnt ihr aufs Einweichen sogar ganz verzichten) und wie die Keksmasse in eurer Springform ausstreichen.

Unser Tipp: Kennt ihr schon die sogenannten gefriergetrockneten Früchte? Im Unterschied zu sonnengetrocknetem Obst bleiben hier die wertvollen Inhaltsstoffe der Früchte weitgehend erhalten und auch der Geschmack ist einfach einmalig fruchtig-frisch! Ein weiterer, praktischer Vorteil: Ihr müsst sie nicht einweichen!

Natürlich lassen sich sonnen- und gefriergetrocknete Früchte auch wunderbar kombinieren! Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren, Kirschen oder doch lieber Bananen? Wählt einfach nach Herzenslust!

Zwieback

Auch der beliebte Knusper-Klassiker eignet sich als Basis für Kuchen ohne Backen einfach ausgezeichnet. Ungesüßter Zwieback schmeckt eher neutral, ist bei richtiger Lagerung (kühl und trocken) ultra lange haltbar und lässt sich super leicht zerkleinern. Wer es gerne süß mag, kann die Zwiebackbrösel-Masse einfach mit etwas Honig, Ahornsirup oder Kokosblütenzucker süßen.

Zwieback ist übrigens auch eine gute Alternative, wenn gerade mal keine Kekse griffbereit sind.

Nüsse & Kerne

Schön knackig und besonders in Kombination mit Trockenfrüchten eine ideale Basis für Kuchen ohne Backen! Neben Mandeln oder Cashewkernen, die sich aufgrund ihres eher mild-nussigen Geschmacks als Base für viele Rezepte eignen, könnt ihr auch aromatischere Nusssorten wie Walnüsse oder Haselnüsse nehmen.

Probiert statt Nüssen gerne auch mal Kerne aus, z.B. Kürbis- oder Sonnenblumenkerne oder kombiniert sie miteinander. Derartige Nussmischungen sind auch für eine Low Carb-Ernährung bestens geeignet.

Salzstangen & Salzbrezeln

Hört sich vielleicht erst mal seltsam an. Doch dass ein Kontrast aus süß und salzig sehr raffiniert sein kann, wissen sicherlich alle, die schon einmal „Salted Caramel“ (mit Meersalz verfeinertes Karamell) ausprobiert haben.

Testet es unbedingt einmal aus und zerkrümelt für euren Kuchenboden ein paar Salzstangen. Alternativ könnt ihr einer süßen Keksmasse etwas hochwertiges Salz hinzufügen. Zusammen mit geschmolzener Schokolade ein aufregendes No-Bake-Geschmackserlebnis!

Unser Tipp: Sehr passend ist hierfür unser Rezept für selbstgemachtes Vanille-Salz! Leicht zubereitet und wirklich fein!

Kuchenboden kaufen

Der smarte Trick 17 für ganz Eilige! Fertige Kuchenböden (meist Bisquitböden) erhaltet ihr in fast jedem Supermarkt oder Bioladen. Anschließend müsst ihr wirklich nur noch die Kuchencreme zusammenrühren und den Kuchen nach Herzenslust dekorieren. Und den Rest erledigt dann der Kühlschrank für euch!

Die perfekte Kuchencreme: Von Mascarpone über Pudding bis zur Avocado

Wenn das Fundament für euren No Bake Cake gelegt ist, geht es weiter mit der Creme. Für die Herstellung habt ihr zahlreiche Möglichkeiten. Klassische Milchprodukte bieten sich hier genauso an wie Puddingcreme oder vegane Alternativen. Wir teilen mit euch unsere Vorschläge für köstliche Cremes, mit denen ihr eure Kuchen ohne Backen krönen könnt:

Kuchen ohne Backen mit Quark zubereiten

Quark ist eine äußerst beliebte Zutat, die ihr in vielen Rezepten findet. Er schmeckt herrlich erfrischend und bringt bereits eine ideale, streichfähige Konsistenz mit. Diese könnt ihr noch weiter verfeinern, wenn ihr ihn mit etwas Sahne, Joghurt oder Milch mischt. Durch einen Schuss Limettensaft oder etwas Zitronenabrieb lässt sich das frische Aroma super betonen. Aber auch gemahlene Vanille oder Tonkabohne passen hervorragend in Quarkcremes.

Wer es gerne gehaltvoll mag, setzt beim Quark auf die Vollfettstufe. Um einige Kalorien einzusparen, eignet sich aber auch Magerquark perfekt für Kuchen ohne Backen. Süßen könnt ihr eure Quarkcremestatt mit Zucker auch sehr gut mit Erythrit – die Tafelsüße ist optisch und geschmacklich vergleichbar mit Zucker, hat jedoch keine Kalorien und hilft so beim figurbewussten Naschen.

Rezept-Tipp: Wenn ihr Quark mögt, solltet ihr unbedingt einmal unseren Kalten Käsekuchen ohne Backen mit Himbeeren probieren - unfassbar cremig und fruchtig!

Frischkäse – perfekt für cremige No Bake Cakes 

Ähnlich wie Quark eignet sich auch Frischkäse einfach perfekt für coole Kuchencremes! Beim Kauf des Frischkäses solltet ihr darauf achten, dass es sich um eine naturbelassene Variante ohne Salz oder Gewürze handelt. Denn dann könnt ihr ihn hervorragend für süße Zwecke nutzen und geschmacklich ganz nach Belieben verfeinern.

Besonders beliebt für Kuchen ohne Backen ist Mascarpone, ein cremiger Doppelrahm-Frischkäse. Er wird aus Sahne hergestellt und besitzt einen recht hohen Fettgehalt von ca. 80 %. Gleichzeitig wird er dadurch besonders schön cremig und kann wunderbar für Kuchen- und Tortenfüllungen genutzt werden.  

Rezept-Tipp: Ein absolut geniales Rezept mit Frischkäse ist unser Käsekuchen ohne Boden mit Himbeeren, Skyr & Mohn!

Kuchen ohne Backen mit Joghurt-Creme

Leicht, cremig und schön frisch: Mit Joghurt lassen sich ebenfalls tolle Torten- und Kuchencremes zaubern! Da er im Vergleich zu Quark und Frischkäse eine flüssigere Konsistenz besitzt, wird er für mehr Streichfähigkeit gerne mit festeren Zutaten gemischt. Auch die Zugabe von Gelatine kann Joghurtcremes stabiler machen und verhindert so, dass euch die Creme vom Kuchenboden flutscht.

Naturjoghurt könnt ihr ganz nach Belieben süßen und verfeinern, z.B. mit Rohrohrzucker, Kokosblütenzucker, Erythrit, Vanille oder etwas Fruchtpulver. Je nach Rezept kann aber auch ein Joghurt mit Erdbeer-, Mango- oder Stracciatella-Aroma sehr passend sein. 

Rezept-Tipp: Joghurtcreme eignet sich super für "Kuchendesserts im Glas", die ihr einfach weglöffeln könnt. Testet doch mal unsere Kuchencreme mit griechischem Joghurt, Honig und Pekannüssen - ein Traum!

Sahne – ideale Grundlage für Kuchen ohne Backen

Luftig-locker aufgeschlagen wird Sahne im Nu zur Kuchencreme. Für mehr Geschmack könnt ihr der Sahne etwas gemahlene Vanille und ein Süßungsmittel eurer Wahl zufügen. Sahnesteif nicht vergessen – so erhält die Sahne auch die gewünschte Festigkeit und bleibt genau dort, wo ihr sie haben wollt.

Sehr köstlich schmecken Sahnecremes mit untergehobenen Fruchtstücken (z.B. kleingeschnittene Erdbeeren). Alternativ könnt ihr der Creme auch gefriergetrocknete Früchte zufügen oder sie mit frischem Obst belegen.

Rezept-Tipp: Kennt ihr schon unser Lieblingsrezept für himmlische Vanillecreme? Sie wird mit Sahne zubereitet und schmeckt nicht nur als Dessert zum Löffeln, sondern auch als Kuchencreme einfach traumhaft! Und wer Bienenstich mag, wird unsere sahniges Bienenstich-Dessert im Glas lieben!

Kuchen ohne Backen mit Puddingcreme

Neben den bereits vorgestellten Möglichkeiten ist auch Pudding eine wunderbare Idee, um euren Kuchen mit einer perfekten Cremeschicht zu bestreichen. Für viele Rezepte wird ein klassischer Vanillepudding zubereitet, doch mit Schokopudding oder einer fruchtigen Puddingcreme schmeckt euer Kuchen ohne Backen sicher mindestens genauso lecker.

Ob ihr euch für einen fixen Tüten-Pudding oder eine mit Liebe selbstgekochte Variante entscheidet, liegt ganz bei euch. Doch da wir ja alle wissen, dass Liebe durch den Magen geht, lohnt sich das Selbermachen natürlich immer! ;-) Nutzt fürs Puddingkochen am besten die Zeit, in der euer Kuchenboden ohnehin zum Festwerden im Kühlschrank steht.

Rezept-Tipp: Auf unserem Blog findet ihr eine ganze Reihe leckere Puddingrezepte zum Nachmachen, die leicht gelingen. Unbedingt testen solltet ihr auch unseren beliebten Puddingkuchen mit Apfelmus, sowie unseren Erdbeer-Puddingkuchen mit Götterspeise, bei dem ihr den Boden einfach weglassen oder durch einen gekauften Boden ersetzen könnt. Veganer*innen aufgepasst: Alle Puddingrezepte lassen sich mit einem geeigneten, pflanzlichen Ersatzprodukt problemlos „veganisieren“! (Mehr zum Thema „vegane Alternativen“ findet ihr im folgenden Abschnitt. Auch in unseren Blogartikeln "Vegane Kuchen", "Vegane Snacks" und "Vegane Blitzgerichte" haben wir euch viele tolle & rein pflanzliche Inspirationen zusammengestellt. Lest euch gerne mal rein! )

Vegane Kuchen ohne Backen aus pflanzlichen Alternativen zubereiten

Wer sich vegan ernährt, muss deshalb nicht auf den No Bake-Genuss verzichten. Denn Kuchen ohne Backen lassen sich selbstverständlich nicht nur mit Milchprodukten zubereiten, sondern gelingen auch komplett vegan. Hierfür könnt ihr euch an der großen Auswahl veganer Ersatzprodukte für Quark, Joghurt, Sahne usw. bedienen: Neben allseits bekannten Klassikern wie Pflanzendrinks auf Soja- oder Haferbasis gibt es inzwischen eine ganze Palette an pflanzlichen Alternativen zu Joghurt und Quark - sei es veganer Skyr oder "Schlagsahne" auf Basis von Kokosmilch. Viele dieser Alternativen kommen optisch und geschmacklich sogar richtig nah an das tierische Original heran.

Auch sogenanntes Nussmus, was nichts anderes ist als zu cremigem Mus vermahlene Nüsse (ohne weitere Zusätze wie z.B. Zucker oder Palmöl), kann sehr gut als Zutat für Kuchencremes eingesetzt werden und bereichert diese sogar geschmacklich durch ein nussiges Aroma. Nussmus kann aus jeder Nuss hergestellt werden. Besonders bekannt und beliebt sind z.B. Erdnuss-, Cashew-, Haselnuss- und Mandelmus.

Schaut beim nächsten Streifzug durch den Supermarkt oder Bioladen einfach mal, was ihr dort finden könnt und testet, was euch am besten schmeckt und gelingt.

Kuchencreme aus Seidentofu & Avocado...klappt das?

Vielleicht nicht ganz so bekannt, aber wunderbar geeignet für vegane Cremes ist Seidentofu: Das geschmacksneutrale, naturbelassene Sojaprodukt enthält verglichen mit anderen Tofusorten viel Feuchtigkeit und hat eine sehr zarte, weiche Konsistenz. Diese lässt sich mühelos pürieren und anschließend verfeinern und süßen, z.B. mit dunklem Kakaopulver, etwas Vanille und einem Süßungsmittel eurer Wahl. So habt ihr in kürzester Zeit eine Art veganes Schokomousse, das ihr als Kuchencreme auf eurem No Bake Cake platzieren könnt.

Wer eher wenig von Soja- und Ersatzprodukten hält, kann auf den „Avocado-Trick“ zurückgreifen. Denn das Tolle an Avocados ist, dass sie als Ölfrüchte von Natur aus eine unglaublich weiche, cremige Konsistenz besitzen und zudem kaum Eigengeschmack mitbringen. Wer nichts von der Avocado-Creme ahnt, wird sie nicht herausschmecken – eine Eigenschaft, die ihr super für die Herstellung von Kuchencreme nutzen könnt! Hierfür müsst ihr die Avocado zunächst schälen und dann ähnlich wie den Seidentofu einfach fein pürieren. Anschließend könnt ihr sie nach Belieben verfeinern und süßen. Zum besseren Konservieren eurer Avocado-Creme, gebt etwas frischgepressten Zitronensaft hinzu.

Vegane Kuchen ohne Backen ohne Gelatine? Agar-Agar ist die Lösung!

In vielen No Bake Rezepten wird Gelatine für die Kuchencreme genutzt, um sie stabiler zu machen. Denn wer möchte schon, dass eine zu flüssige Creme vom Kuchen tropft?

Da Gelatine für vegane Kuchen jedoch nicht in Frage kommt, brauchen wir auch hier eine gute, pflanzliche Alternative, z.B. in Form von Agar-Agar. Falls ihr davon noch nie gehört habt: Agar-Agar ist ein rein pflanzliches Geliermittel auf Basis von Rotalgen in Pulverform. Es besitzt eine sehr hohe Binde- und Gelierfähigkeit und ist in der pflanzlichen Küche daher äußerst beliebt, um kalte und warme Flüssigkeiten anzudicken. Somit könnt ihr es hervorragend zur Zubereitung von z.B. Marmelade, Soßen, Desserts und (Kuchen-) Cremes nutzen.

Rezept-Tipp: 1 TL (ca. 2 g) Agar-Agar ersetzt in der Regel 5-6 Blätter Gelatine (je nach Größe und Hersteller). Da die Gelierfähigkeit sehr hoch ist, solltet ihr euch exakt an die im Rezept vorgeschlagene Dosierung halten, um auch wirklich das gewünschte Ergebnis zu erhalten.

Das Topping macht´s: Kuchen ohne Backen mit Schokolade, Himbeeren, Banane & Co

Wie ihr seht, sind No Bake Cakes in kurzer Zeit und mit nur minimalem Aufwand servierbereit. Was jetzt noch fehlt, ist das richtige Topping, mit dem ihr euren Kuchen optisch und geschmacklich den letzten Schliff verleiht.

Hier sind eurer Phantasie wirklich keine Grenzen gesetzt: Neben den bereits erwähnten frischen und getrockneten Früchten (z.B. Himbeeren, Erdbeeren, Bananen) könnt ihr beispielsweise zu weißer oder dunkler Schokolade, Zuckerstreuseln, bunten Schokolinsen, Kokosflocken, Nüssen oder gehackten Pistazien greifen. Natürlich könnt ihr eure Kuchen auch ganz klassisch mit einer Kuchenglasur aus Schokolade oder Zuckerguss überziehen oder sie mit gesiebtem Kakaopulver oder Puderzucker bestäuben. Auch mit ein paar dekorativen „Fäden“ aus Schokoladensoße oder Nussmus, einem Fruchtspiegel, selbstgemachtem Eierlikör oder ein paar essbaren Blütenblättern (z.B. Rosen- oder Lavendelblüten) lassen sich No Bake Cakes ganz einfach aufhübschen, bis sie fast zu schön zum Essen sind!

Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, dann taggt uns mit euren Kreationen für Kuchen ohne Backen bei Instagram und Facebook. Probiert doch gerne auch unsere anderen RezepteAn dieser Stelle möchten wir euch auch unsere kostenlose Koch- und Backgruppe bei Facebook empfehlen, in der ihr euch mit vielen anderen leidenschaftlichen Hobby-Köchen austauschen könnt: Rezepte - Kochen & Backen mit Azafran & Friends! Vorbeischauen lohnt sich :-)

Produktideen

Vegan-Rezeptheft.jpg
Unser Kostenloses
Rezeptheft zum Download!
Lade dir unser Rezeptheft
runter und bekomme
regelmäßig neue Inspirationen.

Versprochen: Wir geben Deine Email Adresse niemals an Dritte weiter und versenden auch keinen Spam. Du kannst unser Rezeptheft natürlich auch ohne Eintragung erhalten.

Schreibe uns einfach eine Email mit dem Betreff Rezeptheft Anforderung. Weitere Infos (z.B. zur Datenspeicherung) findest du unter Datenschutz

Unsere Facebook Gruppe
für Fans und Kochbegeisterte!
Die 5 neusten Artikel

Dirk Schneider

Geld sparen durch Großpackungen!

Meisterhaften Genuss - bezahlbar erleben!

Dirk Schneider, Gründer Über uns

Kundenbewertungen von Azafran.de einsehen